Vernetztes Versorgungszentrum

Projektbeschreibung

Der demografische Wandel und die hohe Morbidität der Bevölkerung in Sachsen-Anhalt führen zu einer überdurchschnittlichen Inanspruchnahme der Vertragsärzte.

Aufgrund des Ärztemangels können zunehmend versorgungsrelevante Praxen nach Beendigung der Zulassung des Praxisinhabers nicht wiederbesetzt werden.
Das Vernetzte Versorgungszentrum (VVZ) innerhalb der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt errichtet und betreibt Filialpraxen und Eigeneinrichtungen nach § 105 Abs. 1 SGB V.
Das Projekt war von 2010 bis 2011 ein gemeinsames, vom Land Sachsen-Anhalt gefördertes Modellvorhaben der KVSA und der AOK Sachsen-Anhalt. Seit 2012 ist es ein von der AOK Sachsen-Anhalt unterstütztes Projekt der KVSA.

Positive Erfahrungen:
  • Filialpraxen und Eigeneinrichtungen leisten einen Beitrag zur wohnortnahen ambulanten medizinischen Versorgung.
  • Durch das Projekt können junge Ärzte, die sich potenziell für eine Niederlassung interessieren und Ärzte, die sich im Ruhestand befinden und bereit sind ihre Kompetenz zur Verfügung zustellen, für die ambulante Versorgung gewonnen werden.


Negative Erfahrungen:
  • Aufgrund des bestehenden Ärztemangels ist die größte Herausforderung des Projektes, die Gewinnung von Ärzten für eine vertragsärztliche Tätigkeit.


Gemeinde/Landkreis/Region

Altmark, Stadt Magdeburg

Projektzeitraum

seit 2010

Kontakt

Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt
Herr Matthias Paul
Doctor-Eisenbart-Ring 2
39120 Magdeburg
Tel: (0391) 627-6406
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: http://www.kvsa.de/

Suche

Projekt des Monats

nach oben